bank2Der allseits beliebte Straßenkehrermann in der Gumpendorferstraße hat sich in letzter Zeit stark verändert. Früher immer zu einem Scherzerl aufgelegt, spinnt er nun schlimme Gehsteigintrigen und stattet unschuldige Passanten mit Verschwörungstheorien aus. Auch äußerlich deutet alles auf eine Veränderung hin: die immer länger werdenden „Gnackfedern“ und die glühend roten Augen. Da bleibt nur eine logische Schlußfolgerung: Der Teufel selbst hat den Platz des Kehrers eingenommen! Näheres dazu im gleichnamigen Lied.