Hello, I am Zombie Cash…

WTF?

Nein, David vom Zombie Cash-Musikprojekt ist nicht als Johnny Cash reinkarniert und tauscht nun als Zombie Cash sein Interesse am Gitarrenspiel gegen die Vorliebe für frisches Menschenfleisch. Der Projektname stammt von David’s gleichnamigen Lied, welches er dem großen Meister zwei Jahre nach dessen Tod gewidmet hat. Im Lied „Zombie Cash“  wird die Möglichkeit besungen, Johnny mit Hilfe des Kuscheltierfriedhofs reinkarnieren zu lassen. Gleichzeitig wird aber auch davor gewarnt, zu sehr mit geisterbeschwörerischen Praktiken herumzuexperimentieren. Das kann schnell ins Auge gehen bzw. bei aller gutgemeinter Hilfsbereitschaft zu der eigenen Verknusperung durch faulende Zombiezähne führen.

So hat also eine grundsätzliche Zombiefaszination von Projektleader David dazu geführt, sich gleich nach der eigenen Johnny-Hommage zu benennen.

Im Zombie Cash-Musikprojekt versucht man sich selbst das Leben zu erklären. Warum es sich nicht auszahlt, einer Clique anzugehören, warum man für immer alleine bleibt, warum man nett zu allen sein muss, damit man wiedermal eingeladen wird. Man verbringt in Gruppen seine Zeit, nichts eigenes bleibt von einem übrig. Als Gemeinschaft sind wir angepasst und langweilig, gesprochen wird wie aus einem Guss, als hätten wir alle die selbe Festplatte mit derselben Information und Meinung. Hoffnung besteht nur im Einzelnen.

Vieles ist schön, aber alles ist anstrengend. Es wird dort nach Erklärungen gesucht, wo nichts zu finden ist. Wenn man ernst sein soll, wird man darauf hingewiesen. Will man lachen, fehlt einem scheinbar der nötige Ernst.

Zombie Cash ist eine Sammlung von Beobachtungen, ist Einsamkeit und die Sehnsucht nach Zweisamkeit, ist Suche nach Gleichgesinnten, ist Sympathie und Abneigung für die Mitmenschen.